Schwaches Bindegewebe stärken: Ernährung & Training

Bindegewebe: Regulationssystem für Nährstoffversorgung & Schadstoffentsorgung – und ein Problem zahlreicher Frauen.

Das Bindegewebe hat die Aufgabe die Organe im Körper zusammen zu halten, daher auch sein Name. Generell ist das Bindegewebe bei Frauen schwächer als bei Männern, was erklärt, warum diese selten unter Orangenhaut oder Dehnungsstreifen leiden. Trotz der Tendenz zum schwachen Bindegewebe bei Frauen, können sie durch gesunde Ernährung und Bewegung stark entgegengewirkt werden!

Wie entsteht Bindegewebsschwäche?

Eine Bindegewebsschwäche zeigt sich durch Cellulite (Orangenhaut), Dehnungstreifen aber auch Besenreiser, Krampfadern, Hämorrhoiden usw. Es hat weniger damit zu tun, ob man schlank oder etwas kräftiger ist, denn eine Bindegewebsschwäche ist genetisch bedingt und wird mit zunehmendem Alter doller. Auch die weiblichen Hormone sind für Orangenhaut verantwortlich. Vor allem ist das Bindegewebe bei einer Schwangerschaft oder in den Wechseljahren besonders empfindlich und anfällig für Dehnungsstreifen, Krampfadern und Cellulite. Häufig betroffene Stellen des Körpers sind Oberschenkel und das Gewebe am Bauch.

Gründe, die eine Bindegewebsschwäche verstärken:

Schwaches Bindegewebe stärken

Wer schwaches Bindegewebe stärken möchte, um
sog. Orangenhaut zu bekämpfen, muss auf
Ernährung und ausreichend Bewegung achten

    • Falsche Ernährung: Eine ungesunde Ernährungsweise, die viel Alkohol, Zucker, Fett, Kaffee oder Nikotin einschließt und nur wenig gesunde Lebensmittel wie frische Salate, Obst, Gemüse, Fisch und Vollkornprodukte enthält, kann schwaches Bindegewebe verstärken. Zudem trinken wir eher zu wenig Wasser und bevorzugen süße Getränke. Täglich sollten ca. 1,5-2 Liter Wasser getrunken werden.

    • Übergewicht: Bei der Cellulite dringen Fettzellen durch das Bindegewebe an die Hautoberfläche und erzeugen diese typische, unschöne Strukturierung, die aussehen wie Orangenhaut. Ein Effekt, der durch Übergewicht zusätzlich verstärkt wird. Ebenso führen Diäten bzw. Abnehmen in kurzer Zeit mit einem Jojo-Effekt vermehrt zu einem erschlafften Bindegewebe. Da es immer wieder gedehnt und wieder gelockert wird. Daher ist es ratsam seine Ernährung langfristig umzustellen.

    • Bewegungsmangel: Menschen sind evolutionär auf Bewegung ausgelegt. Heutzutage sitzen wir stattdessen fast den ganzen Tag vor dem Rechner oder dem TV-Gerät. Dieser Bewegungsmangel macht träge und schwächt den Körper – und somit das Bindegewebe.

Schwaches Bindegewebe stärken & den Körper trainieren



Man sollte ca. zwei bis dreimal  die Woche trainieren und Übungen zur Straffung durchführen. Das kann schweißtreibendes Zumba in einem Fitnesscenter sein oder gemütliches Lauftraining im Stadtpark, auch Radfahren oder Nordic Walking gehören dazu. Zudem können auch Übungen in Spezialkurse mit dem Fokus auf Bauch-Beine-Po helfen. Am besten eignet sich eine Kombination aus Krafttraining und Ausdauertraining. Für Fortgeschrittene kann sich auch ein Cardio High Intensity Training als hilfreich erweisen – hierbei ist aber wichtig: intensives Training fordert viel Energie und bestimmte Nährstoffe, die teilweise nicht mehr nur durch eine natürliche und gesunde Ernährung gewonnen werden können. In solchen Fällen können spezielle Nahrungsergänzungsmittel helfen, jedoch sollte man bei der Auswahl und dem Konsum Vorsicht walten lassen. Die Aktivierung des Stoffwechsels durch Sport und Bewegung fördert die Fettverbrennung und sorgt für straffes Muskelgewebe, wodurch das Bindegewebe entlastet wird. Was für Sie die optimalen Sportarten sind, entscheiden Sie selbst. Wichtig ist nur: Sie müssen es regelmäßig und langfristig tun. Geduld gehört ebenfalls dazu, denn Zaubermittel um schwaches Bindegewebe zu stärken, gibt es leider nicht.

Ihr kleiner Trainingsplan für das tägliche Training Zuhause:

[accordions style=“undefined“] [accordion open=’true‘ title=’Vierfüßler-Stand‘ bgcolor=“ color=“ bordercolor=“ header_bgcolor=“ header_color=“ header_bordercolor=“]
Sport um schwaches Bindegewebe zu stärken

Vierfüßler-Stand (c) iStock.com/bdibdus

Ausgangsstellung:Knien Sie sich zunächst auf den Boden (weicher Untergrund). Dann stellen Sie die Ellenbogen schulterbreit nebeneinander in Schulterhöhe auf. Die Knie sind unter der Hüften und der Bauch ist angespannt.
Übung: Zunächst das rechte Bein im 90-Grad-Winkel leicht heben, kurz halten und wieder senken. 10 Wiederholungen, anschließend das andere Bein.

[/accordion]

 

[accordion open=’true‘ title=’Seitenlift‘ bgcolor=“ color=“ bordercolor=“ header_bgcolor=“ header_color=“ header_bordercolor=“]
Seitenlift für straffes Bindegewebe

Seitenlift (c) iStock.com/Zinkevych

Ausgangsstellung: Legen Sie sich auf die Seite und strecken Sie die Beine aus. Den unteren Arm sollte Sie lang strecken und Ihren Kopf drauf ablegen. Den anderen Arm können Sie vor sich abstützen.
Übung: Heben Sie das obere Bein und senken Sie es wieder. Der Fuß sollte dabei leicht nach unten in Richtung Körper zeigen. Nach 10 Wiederholungen wechseln Sie das Bein.Machen Sie zwei Durchgänge.

[/accordion]

 

[accordion open=’true‘ title=’Lift-up‘ bgcolor=“ color=“ bordercolor=“ header_bgcolor=“ header_color=“ header_bordercolor=“]
Lift-Ups gegen Cellulite

Lift-Ups (c) iStock.com/photoscenetecy

Ausgangsstellung: Legen Sie sich auf den Rücken und stellen Sie die Beine hüftbreit nebeneinander auf. Ihre Arme können Sie entspannt neben Ihren Körper legen.
Übung: Heben Sie Ihr Becken an und spannen Sie Ihren Po an. Strecken Sie ihr linkes Bein nach oben und halten Sie es. Anschließend das rechte Bein. Insgesamt 10 Wiederholungen pro Bein.

[/accordion] [/accordions]

 

Schwaches Bindegewebe stärken & andere Methoden

Unterstützen Sie Ihren Trainingseffekt durch warme und kalte Wechselduschen oder Massagen, etwa mit einem Noppenball oder einer Bürste. Die Wechselduschen sind optimal für eine bessere Durchblutung und können ganz einfach während dem Duschen vollzogen werden. Beginnen Sie mit warmen Wasser und duschen Sie die betroffenen Stellen ab und dann mit kaltem Wasser. Wechselduschen sollten Sie mehrmals Wiederholen (ca. 4 bis 5 mal). Anschließend massieren Sie die Stellen am Körper mit kreisenden Bewegungen. Dazu eignen sich Massagebälle oder Massagebürsten. Sowas kann man auch sehr gut vor dem Fernsehr, auf dem Sofa oder im Bett machen. Flankierende Maßnahmen, die Sie Zuhause ebenfalls in Ihr regelmäßiges Pflegeprogramm aufnehmen sollten. Hautpflegende Cremes oder Öle, die Sie in jedem Drogeriemarkt bekommen.

Po & Bauch Training für ein straffes Bindegewebe



Im Video finden Sie weitere Übungen, die Sie ohne große Hilfsmittel Zuhause durchführen können.

Ähnliche Artikel:

Pape Diät – Abnehmen im Schlaf
L-Carnitin – wozu braucht es mein Körper?
Rosen – Hautpflege aus dem eigenen Garten
Erdbeerpflanzen – ein natürliches Schönheitsmittel

Start typing and press Enter to search