Personaltrainer oder Fitness-Studio?

Regelmäßiges Training ist gesund und hält Körper und Geist fit. Dessen sind sich auch die Großstädter bewusst und so treiben über die Hälfte der Bewohner deutscher Städte Sport und legen viel Wert auf Ihre Gesundheit.

Das Angebot in Städten Sport zu treiben ist groß. Von Sportvereinen, über Lauftreffs bis hin zu Sportstudios, ist für jeden etwas dabei. Die meisten Hobby-Sportler sind nicht in einem Verein, sondern organisieren ihren Sport selber, zum Beispiel beim Laufen in Hamburg um die Alster oder in München am Isaufer.

Häufige Probleme bei der Selbstorganisation

Frau macht Liegestütze in Anwesenheit eines Personaltrainers

Ein Personaltrainer passt das Training den Wünschen an ©gettyimages/iStockphoto/jacoblund

Die größten Probleme, die hierbei entstehen können, sind eine falsche Ausführung der Übungen, ein einseitiges Training und die fehlende Motivation. Daher kann es häufig sinnvoll sein, sich einen Fachmann zur Seite zu nehmen. Ein Personaltrainer unterstützt bei der Gewichtsreduktion, beim Ausdauertraining oder Krafttraining. Doch welche Art des Trainieren passt zu einem und wo sollte man seine Schwerpunkte im Training setzen? Diese Fragen sind natürlich zunächst von den individuellen Bedürfnissen und Zielen, sowie von der Art, wie man sein Training gestalten möchte, abhängig.

Bodyforming mit einem Personaltrainer

Ein Personaltrainer sollte zum Beispiel eine fundierte Ausbildung zum Sportwissenschaftler oder Fitnessfachwirt haben und eine Lizenz zum Trainer bzw. Trainerin. Auch Kenntnisse in der Sportrehabilitation, sowie Erfahrungen als Gesundheitstrainer und Ernährungsberater sind von Vorteil. Wenn Du nach einem Personaltrainer suchst, achte darauf, dass Du zunächst an einem kostenlosen Probetraining teilnehmen kannst. Der Personaltrainer René Döring bietet seinen Kunden zum Beispiel ein solches Probetraining an, um sich kennen zulernen. Das ist wichtig, damit Du für Dich entscheiden kannst, ob diese Art des Trainings das Richtige ist. Aber auch die Sympathie muss stimmen, damit ein Vertrauen zum Personaltrainer aufgebaut werden kann, um die gesetzten Ziele gemeinsam zu erreichen. Passt die Chemie, kann das Training beginnen. Der Vorteil eines Personaltrainers ist vor allem, dass individuell auf die Bedürfnisse des Sportlers eingegangen werden kann und gemeinsam die sportlichen Ziele vereinbart und erreicht werden. Zudem hast Du während des gesamten Trainingsprogramms jemanden an Deiner Seite, der die Ausführungen der Übungen kontrolliert und korrigiert, so dass Du keine Schäden davonträgst. Außerdem steht ein Personaltrainer immer auch als Coach zur Seite und motiviert einen, seine Ziele zu erreichen. Egal welche Schwerpunkte beim Training gesetzt werden, ob Fettverbrennung, allgemeines Wohlbefinden und Vitalität, eine Verbesserung der Koordination oder eine Gewichtsreduktion mit der richtigen Sportnahrung. Moni Homann von Schöne Mütter bietet sogar ein Personaltraining speziell für Frauen zum Abnehmen und zur Körperstraffung nach der Geburt an, um wieder in Form zu kommen. Dabei wird ein gezieltes Training und eine passende Sporternährung zusammengestellt, die auf die Ziele von jungen Müttern gemünzt sind. Ein Personaltrainer bzw. eine Personaltrainerin kann eben deutlich besser auf das Trainingsprogramm und die Ziele eingehen als ein Fitnessstudio, wo ein Trainer meist für mehrere Personen zuständig ist.

Für wen ein Personaltrainer geeignet ist

Ein Personaltrainer kann für diejenigen das Richtige sein, die gezielt und individuell trainieren wollen. Ebenso dient ein Personaltrainer als Ernährungscoach und Motivationscoach. Dadurch besteht zum einen die Möglichkeit mit den richtigen Ernährungtipps und einer abgestimmten Sporternährung das Workout positiv zu beeinflussen und dadurch schneller und bessere Ergebnisse zu erzielen. Zum anderen wird man durch Verabredungen mit seinem Coach eher dazu angehalten, sein Training zu absolvieren. Ein Personaltrainer ist auch dann sinnvoll, wenn man schnell vom Gerätetraining und Cardiotraining im Studio gelangweilt wird und das dazu führt, dass man nicht mehr zum Training geht. Denn ein Personaltrainer bietet Abwechslung, zum Beispiel durch einen Wechsel der Trainingsorte, wie einem Lauftraining im Stadtpark mit anschließendem Krafttraining bei Dir Zuhause. Einige Personaltrainer haben auch Partnerstudios, so dass man in der Regel auch die gleichen Fitness-Übungen machen kann wie im Sportstudio, nur dass man eben die ganze Zeit individuell betreut wird. Die Trainingsfläche in einem Fitnessstudio ist häufig abends sehr voll, da dann die meisten Menschen Zeit zum Trainieren haben. Wenn Du das umgehen willst und Dir keine andere Zeit zur Verfügung steht, bietet sich ein Personaltainer an. Zu bedenken ist jedoch, dass die Kosten höher sind als in einem Studio. Die Kosten für eine individuelle Trainerbetreuung durch einen Personaltrainer liegen zwischen 50-90 EUR pro Trainingsstunde. Manche Personaltrainer bieten auch ein Training in kleinen Gruppen an, oder man kann sich mit einem Freund/in zusammen tun und dann die Kosten teilen.

Personaltrainer: Vorteile und Nachteile auf einen Blick

Vorteile Personaltrainer:

  • Fachberatung zur Durchführung der Übungen
  • Individuelle und intensive Betreuung und Motivation
  • Flexibilität während des Trainings
  • maßgeschneidertes Workout

Nachteile Personaltrainer:

  • Kosten sind höher als im Fitnessstudio
  • Zeitlich Absprachen bezüglich Terminfindung nötig

Fettverbrennung im Fitnessstudio

Personaltrainer oder Fitnessstudio

Im Fitnessstudio hat man zwar keinen Personaltrainer, dafür ist man zeitlich flexibler ©gettyimages/iStockphoto/Dmitrii Kotin

Ist Dir der Personaltrainer zu teuer, gibt es die Alternative, in ein Fitnessstudio zu gehen. Bevor Du jedoch auf eigene Faust im Gym mit dem Ausdauertraining, Krafttraining und Koordinationstraining startest, ist es ratsam, eine Leistungsdiagnostik durchführen zu lassen. Ebenso empfiehlt es sich auf jeden Fall, einen persönlichen Termin mit einem Fitnesstrainer im Sportstudio zu vereinbaren, damit dieser Dir einmal die Geräte zeigt und einen Trainingsplan mit Dir erstellt. Auch wenn Du dadurch nicht wie bei einem Personaltrainer dauerhaft während der Übungen beobachtet und korrigiert wirst, bekommst Du so jedenfalls eine Einführung in die Übungen und weißt, wie die Geräte zu nutzen sind. Grundsätzlich solltest Du beim Fitnessstudio darauf achten, dass es sauber ist und Dir ein Ansprechpartner zur Verfügung steht, falls während des Trainings Fragen aufkommen oder Du Deinen Trainingsplan verändern willst. Die meisten Studios bieten ein Probetraining an, in dieser Zeit bekommst Du einen Eindruck von dem Gym und kannst entscheiden, ob Du Dich dort wohlfühlst. Mach das Probetraining nach Möglichkeit zur gleichen Zeit, zu welcher Du auch zukünftig trainieren willst, dann weißt Du, wie besucht es zu dieser Zeit ist und ob das Deinen Vorstellungen entspricht. Die Angebote der Fitnessstudios sind unterschiedlich und dementsprechend sind es auch die Preise. Die Preise reichen von ca. 20 EUR bis über 100 EUR pro Monat. Häufig kommt noch eine einmalige Aufnahmegebühr bzw. Verwaltungsgebühr hinzu und man ist an eine Mindestvertragslaufzeit gebunden. Beispielsweise sind Studios wie MCFit günstiger im Vergleich zu anderen, dafür bieten sie eben auch weniger Leistungen und Betreuung durch einen Trainer an. Andere Fitnessstudios wie das Feelgood Frauenfigurstudio sind ausschließlich für Frauen. Denn häufig variieren die Ziele von Männern und Frauen beim Training. Während Männer häufig einen Muskelaufbau anstreben, möchten Frauen ihr Gewicht reduzieren und fühlen sich wohler, wenn sie nur unter Frauen trainieren können.

Für wen sich ein Fitnessstudio anbietet

Im Fitnesstudio kannst Du Übungen an den Geräten und auch häufig verschiedene Kursangebote für Bauch Beine Po wahrnehmen, und sogar Boxen oder Stretching stehen im Kursplan. Dies kann für Abwechslung sorgen. Aber auch wer mehr Flexibilität bei den Trainingszeiten möchte und keine festen Termine und stattdessen spontan nach Lust und Laune trainieren möchte, für den kann ein Fitnessstudio das Richtige sein. Die Motivation spielt immer eine wichtige Rolle, aber wer sich selber motivieren kann, regelmäßig zum Training zu gehen, ist im Sportstudio gut aufgehoben. Und wenn man einen Ausgleich zum Lauftraining an der Alster oder dem Iserufer sucht, kann ein Gym die optimale Lösung sein, um neben der Ausdauer auch die Kraft zu trainieren. Auch wer viel auf Reisen ist und trotzdem regelmäßig trainieren möchte, kann die Vorteile eines Fitnessstudios nutzen. Denn wenn das Studio deutschlandweit vertreten ist, bietet sich meist die Möglichkeit, alle Trainingsorte nach Belieben zum Trainieren zu nutzen.

Fitnessstudio: Vorteile und Nachteile zusammengefasst

Vorteile Fitnessstudio:

  • Flexiblere Trainingsplanung, spontanes Training möglich
  • Die Kosten sind in der Regel geringer als bei einem Personaltrainer

Nachteile Fitnessstudio:

  • Falsche Ausführung der Übungen durch mangelnde Betreuung
  • Individuelles Fitnesstraining nur eingeschränkt möglich
  • Häufig steht einem kein Ernährungscoach zur Seite
  • Mindestvertragslaufzeit

Start typing and press Enter to search

Outdoor Fitness Stretching Vorschau