Problem Cholesterin – Ernährung ist ein wichtiger Faktor

„Ihre Cholesterinwerte sind zu hoch!“ – Ein Satz, der schon so mancher von seinem Arzt zu hören bekommen hat. Doch was hat es mit den Cholesterinwerten überhaupt auf sich? Was ist Cholesterin, wofür ist es gut – und wann ist es schlecht? Und welche Rolle spielt die Ernährung, wenn es um Cholesterin geht? Was Du in Bezug auf Deine Ernährung tun kannst, um den Cholesterinspiegel auf einem vernünftigen Niveau zu bewegen, liest Du hier.

Welche Funktion hat Cholesterin?

Cholesterin an und für sich ist nichts Schlechtes, im Gegenteil:

Cholesterin ist eine fettähnliche Substanz, die lebenswichtig für den Menschen ist, da sie wichtige Aufgaben im gesamten Organismus erfüllt. Cholesterin ist z.B. maßgeblich am Aufbau der Zellmembran sowie an vielen Stoffwechselvorgängen des Gehirns beteiligt. Gleichzeitig ist Cholesterin im Körper ein wichtiger Ausgangsstoff für die Produktion von Gallensäuren zur Fettverdauung sowie für die Bildung von Vitamin D und bestimmten Hormonen (z.B. Östrogen, Testosteron und Cortisol, das als Stresshormon fungiert und für viele Körperfunktionen essenziell ist). (Quelle: www.cholesterinspiegel.de)

Lachs, Avocado, Nüsse, Reis etc.

Hohes Cholesterin? Ernährung umstellen! ©gettyimages/iStockphoto/happy_lark

Was man wissen muss: Es gibt sogenanntes gutes Cholesterin, ebenso wie schlechtes:

  • HDL-Cholesterin ist das „gute“, davon sollen mindestens 40 Milligramm pro Deziliter vorhanden sein. HDL schützt die Arterien vor Fettablagerungen.
  • LDL-Cholesterin ist das schlechte, auf den sich der zitierte Satz „Ihre Cholesterinwerte sind zu hoch!“ bezieht. Der LDL-Wert sollte unter 130 Milligramm pro Deziliter liegen. Die Gefahr: LDL verursacht Arterienverkalkungen (Arteriosklerose). Diese wiederum kann zu koronaren Herzerkrankungen wie Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen o.ä. und damit letztendlich zum Tod führen.

Die Gesamtcholesterinwerte sollen 200 Milligramm pro Deziliter nicht übersteigen.

Woran erkennt man erhöhtes Cholesterin?

Das Tückische an einem erhöhten Cholesterinspiegel ist, dass es keine speziellen Symptome gibt, die auf das Problem Cholesterin hinweisen – ähnlich wie bei erhöhten Triglyceridwerten. Daher ist es wichtig, regelmäßig – spätestens alle zwei Jahre – ein Blutfettprofil beim Hausarzt erstellen zu lassen, um gefährlichen Entwicklungen beizeiten vorbeugen zu können.

Wer ist gefährdet?

Risiken, die einen zu hohen Cholesterinspiegel begünstigen, sind

  • Rauchen
  • Falsche Ernährung
  • Zunehmendes Alter
  • Zunehmendes Gewicht
  • Hoher Blutdruck (Hypertonie)
  • Zuckerkrankheit (Diabetes)
  • Herzerkrankungen

Zudem besteht ein signifikant höheres Risiko für erhöhtes Cholesterin, wenn es Vorbelastungen in der Familie gibt. Hier spricht man von einer erblich bedingten Fettstoffwechselstörung, der „familiären Hypercholesterinämie“.

Mit richtiger Ernährung Cholesterin senken

Cholesterin und Ernährung – das gehört zusammen. Denn was hilft gegen erhöhte Cholesterinwerte? Eine gesunde Ernährung! Dies bedeutet in erster Linie: eine fettarme Ernährung. Nimm so wenig wie möglich tierische Lebensmittel auf, setze stattdessen auf pflanzliche Fette.

Grafik: HDL- und LDL-Cholesterin

HDL-Cholesterin = gut. LDL-Cholesterin = schlecht ©gettyimages/iStockphoto/normaals

Und beachte folgende Tipps:

  • Iss viel Fisch, frische Obst und Gemüse.
  • Vermeide Butter, Sahne, Schmalz, Kokosfett und Mayonnaise.
  • Reduziere gesättigte Fettsäuren (überall in fettem Fleisch und fast allen Fleischsorten vorhanden).
  • Nimm stattdessen ungesättigte Fettsäuren zu sich (zum Beispiel aus pflanzlichen Ölen, Nüssen oder Avocados).
  • Iss wenig Eier.
  • Trink keinen (oder zumindest sehr wenig) Alkohol.

Außerdem sollte man nicht rauchen, und, wenn man einige Kilos zu viel mit sich herumträgt, regelmäßig Sport zum Abnehmen treiben, denn Übergewicht begünstigt einen erhöhten Cholesterinspiegel. Abgesehen davon: Sport ist natürlich auch für alle Nicht-Übergewichtigen immer anzuraten!

Start typing and press Enter to search

Frau beim EMS-Training mit Trainer im StudioTeller mit einem Wecker darauf